AirdropBob – Eine Plattform für kostenlose Kryptowährungen (Bitcoin, Ethereum, Ripple,..)
Handy Zubehör Kaufen - Gut Informiert Die Beste Wahl Treffen
Patentstreit von Apple und Samsung vor Berufungsgericht
SAP schließt Concur Übernahme ab
Drittes Quartal 2014: Henkel mit guter Entwicklung in schwierigem Umfeld
Henkel investiert weiter in den Standort Düsseldorf
YouPorn sponsert eSport-Teams Play2Win
Henkel CEE unterstützt soziale Projekte das ganze Jahr hindurch
Vorteile Und Nutzen Von Kameraüberwachung Mit CCTV Sicherheitssystemen Im Überblick
Hubschrauberflug Grand Canyon Von Las Vegas Aus
YooMeCenter Webmaster Forum
Das Forenportal !
 Startseite   Webmaster Forum   Zum Marktplatz   Zur Google Community   Sitemap   Login   Registrierung  Leserbrief einsenden   
News Übersicht » Deutschland » Kleinstaaterei beim Rauchverbot verhindern
25.03.2007 14:52

Kleinstaaterei beim Rauchverbot verhindern

Kleinstaaterei beim Rauchverbot verhindern


Zu den Auswirkungen des Länderkompromisses zum Nichtraucherschutz in der Öffentlichkeit äußert sich der gesundheitspolitische Sprecher der Fraktion DIE LINKE., Frank Spieth:

Es ist unerträglich, wie schnell es der Tabaklobby wieder gelingt, einen konsequenten Nichtraucherschutz zu verhindern. Die Länder haben es nicht geschafft, sich auf eine bundesweit einheitliche Regelung zu verständigen. Inzwischen sind es zu viele Länder, die Schlupflöcher schaffen, als dass man noch von einem wirksamen Schutz vor dem Tabakrauch sprechen könnte. Dabei spricht sich in Umfragen die Mehrheit der Bevölkerung für ein Rauchverbot aus.

Außer acht gelassen wird beim so genannten Länderkompromiss der Schutz der Beschäftigten in der Gastronomie. Sie sollten wie alle anderen Angestellten das Recht auf einen rauchfreien Arbeitsplatz haben. In irischen Kneipen und Restaurants etwa hat sich die Zahl der Beschäftigten, die über morgendlichen Husten, gerötete Augen und Halsbeschwerden klagen, nach Einführung des Rauchverbots halbiert.

Die Länder haben ihren Anlauf zum Nichtraucherschutz vermasselt, jetzt muss der Bund springen. Die Bundesregierung hat es in der Hand, die Rauchschwaden feudaler Kleinstaaterei wegzublasen und für einen bundesweit einheitlichen Nichtraucherschutz zu sorgen. Dazu bedarf es lediglich einer Änderung der Arbeitsstättenverordnung, die in der Kompetenz des Bundes liegt.
Bookmark

Mr Wong

Del.icio.us

Digg

Web News

Linkarena

Yigg
Auf oneview speichern
Oneview
Bei MySpace posten!
MySpace
Veröffentlicht von: Eisy

Melde dich an, um Kommentare zu dieser Mitteilung abgeben zu können


Themenrelevante News:
weitere News aus Deutschland

     Reform des Unterhaltsrechts offenbart Frauenbild aus dem vorletzten Jahrhundert
Reform des Unterhaltsrechts offenbart Frauenbild aus dem vorletzten Jahrhundert Zum Koalitionskompromiss zum Unterhaltsrecht erklärt die frauenpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE., Kirsten Tackmann: Die Bundesjustizministerin hat völlig recht, wenn sie den Kompromiss als nicht ze ...

     Sinnvolle Nachnutzung des Flughafens Tempelhof durch Bundesministerien
Sinnvolle Nachnutzung des Flughafens Tempelhof durch Bundesministerien Ende März beschäftigt sich der Haushaltsauschuss des Bundestages mit den Umzugsplänen des Bundesinnenministeriums. Dazu erklärt Roland Claus, Mitglied des Haushaltsausschusses für die Fraktion DIE LINKE.: ...

    
News Übersicht


vorherige Seite Nach Oben Seite druckenSeite drucken
  Views heute: 29.647 | Views gestern: 28.780
2006: 328.887 | 2007: 6.023.142 | Views 2008: 8.536.506 | Views 2009: 9.644.358 | Views 2010: 11.786.823 | Views 2011: 18.027.025 | Views 2012: 23.368.797

Mediadaten
© 2006-2012 Konzept, Design & Hosting by Regio-Angebote - All rights reserved
Impressum | AGBs | Netiquette
Artikelspeicher