AirdropBob – Eine Plattform für kostenlose Kryptowährungen (Bitcoin, Ethereum, Ripple,..)
Handy Zubehör Kaufen - Gut Informiert Die Beste Wahl Treffen
Patentstreit von Apple und Samsung vor Berufungsgericht
SAP schließt Concur Übernahme ab
Drittes Quartal 2014: Henkel mit guter Entwicklung in schwierigem Umfeld
Henkel investiert weiter in den Standort Düsseldorf
YouPorn sponsert eSport-Teams Play2Win
Henkel CEE unterstützt soziale Projekte das ganze Jahr hindurch
Vorteile Und Nutzen Von Kameraüberwachung Mit CCTV Sicherheitssystemen Im Überblick
Hubschrauberflug Grand Canyon Von Las Vegas Aus
YooMeCenter Webmaster Forum
Das Forenportal !
 Startseite   Webmaster Forum   Zum Marktplatz   Zur Google Community   Sitemap   Login   Registrierung  Leserbrief einsenden   
News Übersicht » International » Spitzbergen - Tresor des jüngsten Gerichts
26.02.2008 09:45

Spitzbergen - Tresor des jüngsten Gerichts

 

Heute wird in 800 km vom Nordpol entfernten Spitzbergen die größte Samenbank der Welt eröffnet. Die "Arche Noah" der Pflanzen soll die Samen vor Umweltkatastrphen und Kriegen der kommenden Jahrhunderte vor Zerstörung schützen. Die bei Minus 18 Grad gelagerten Samen, liegen 130 Meter im inneren des Bergen, den man nur durch einen 120 Meter langen Tunnel erreichen kann. Länder aus aller Welt haben hier die Möglichkeit, die Samen von Millionen Pflanzen einzuschicken und bei Bedarf auf diese zurück zu greifen. In erster Linie sind Samen von Lebensmitteln, also von essbaren Pflanzen wichtig, wo jetzt schon über 10.000 Arten von Reis dort gesammelt wurden sind. Deutschland schickte bisher schon über 2000 verschiedene Sorten dort ein. Im größten Kühlschrank der Welt sollen mal bis zu 4,5 Millionen verschiedene Arten von Nutzpflanzen für späteren Bedarf bereit liegen. Dabei hat jedes Land einen eigenen Tresor für ihre Samen.

Zur Eröffnung der 6,3 Millionen Euro teuren Saatgut-Bank kommt heute EU-Kommissionspräsident Barroso nach Spitzbergen. Spitzbergen, die Hauptinsel des Svalbard-Archipels, ist ein karger Felsen im Arktischen Meer, von Norwegen beansprucht und dem Land seit 1925 durch internationale Verträge überlassen. Finanziert wird es unter anderem von der Bill & Melinda Gates Foundation, der Rockefeller-Stiftung, der Monsanto Corporation, der Syngenta-Stiftung und der norwegischen Regierung.

Für das Projekt hat sich eine Organisation unter dem Namen Global Crop Diversity Trust, GCDT (Globaler Zusammenschluss für Kulturpflanzenvielfalt ) gegründet. Wer verbirgt sich hinter solch Ehrfurcht gebietendem Konsortium über das gesamte Saatgut des Planeten? Die GCDT wurde gegründet von der FAO, der Ernährungs- und Landwirtschafts­organisation der Vereinten Nationen und von Biodiversity International (dem früheren Internationalen Institut für pflanzengenetische Ressourcen).

Die genetische Vielfalt, die in den Samenbanken verwahrt wird, bildet wertvolles Material für die Pflanzenzucht und viele Bereiche der biologischen Grundlagenforschung. Hunderttausende von Proben werden jährlich zu diesem Zweck verschickt. Neben der Samenbank auf Spitzbergen, gibt es weltweit noch andere Banken, die ihre Samen für spätere Verwendung sammeln. Die FAO der UN zählt ca. 1400 Samenbanken auf der ganzen Welt, die größte ist im Besitz der Regierung der USA. Andere große Samenbanken werden von China, Russland, Japan, Indien, Südkorea, Deutschland und Kanada unterhalten

Bookmark

Mr Wong

Del.icio.us

Digg

Web News

Linkarena

Yigg
Auf oneview speichern
Oneview
Bei MySpace posten!
MySpace
Veröffentlicht von: helga

Melde dich an, um Kommentare zu dieser Mitteilung abgeben zu können

     Neuer Service der Exportinitiative Energieeffizienz
Die Bundesregierung hat - neben der bereits seit einigen Jahren erfolgreich laufenden Exportinitiative Erneuerbare Energien - die Exportinitiative Energieeffizienz unter Federführung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie ins Leben gerufen. Im Bundesministerium f&u ...

     Finanzkontrolle Schwarzarbeit Aalen kommt Sozialbetrüger auf die Spur
Sozialleistungen in Höhe von 80.000 Euro zu Unrecht kassiert Haftbefehl erlassen Rund 156.000 Euro verdiente ein im Raum Heidenheim ansässiger Mann als selbstständiger Fahrer einer Spedition seit 1999. Daneben erhielt er Arbeitslosengeld II von insgesamt 80.000 Eur ...

    
News Übersicht


vorherige Seite Nach Oben Seite druckenSeite drucken
  Views heute: 4.261 | Views gestern: 34.453
2006: 328.887 | 2007: 6.023.142 | Views 2008: 8.536.506 | Views 2009: 9.644.358 | Views 2010: 11.786.823 | Views 2011: 18.027.025 | Views 2012: 23.368.797

Mediadaten
© 2006-2012 Konzept, Design & Hosting by Regio-Angebote - All rights reserved
Impressum | AGBs | Netiquette
Artikelspeicher