AirdropBob – Eine Plattform für kostenlose Kryptowährungen (Bitcoin, Ethereum, Ripple,..)
Handy Zubehör Kaufen - Gut Informiert Die Beste Wahl Treffen
Patentstreit von Apple und Samsung vor Berufungsgericht
SAP schließt Concur Übernahme ab
Drittes Quartal 2014: Henkel mit guter Entwicklung in schwierigem Umfeld
Henkel investiert weiter in den Standort Düsseldorf
YouPorn sponsert eSport-Teams Play2Win
Henkel CEE unterstützt soziale Projekte das ganze Jahr hindurch
Vorteile Und Nutzen Von Kameraüberwachung Mit CCTV Sicherheitssystemen Im Überblick
Hubschrauberflug Grand Canyon Von Las Vegas Aus
YooMeCenter Webmaster Forum
Das Forenportal !
 Startseite   Webmaster Forum   Zum Marktplatz   Zur Google Community   Sitemap   Login   Registrierung  Leserbrief einsenden   
News Übersicht » Deutschland » Bundeswirtschaftsministerium veröffentlicht Kurzgutachten zu negativen Strompreisen
02.07.2010 11:25

Bundeswirtschaftsministerium veröffentlicht Kurzgutachten zu negativen Strompreisen

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie hat mit einer Kurzstudie die Ursachen für extrem hohe negative Strompreise am 3./4. Oktober 2009 untersucht. Die Studie ist auch Abhilfemaßnahmen für zukünftige Fälle nachgegangen. Durchgeführt hat die Studie das Energiewirtschaftliche Institut an der Universität zu Köln.

Im Fall von negativen Strompreisen an der Börse zahlt - nicht wie üblich - der Stromkäufer an den Verkäufer, sondern umgekehrt der Stromverkäufer an den Käufer für die Stromabnahme. Das Phänomen negativer Preise ist eng mit der Stromerzeugung aus Erneuerbaren Energien verknüpft. Grundsätzlich wird die Stromerzeugung des konventionellen Kraftwerksparks flexibel an die aufgrund des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes (EEG) vorrangig eingespeisten, volatilen Windstrommengen angepasst. Bei starkem Wind kann das Stromangebot allerdings stark ansteigen. Gleichwohl müssen auch dann Stromeinspeisung und
-abnahme aus Gründen der Systemstabilität zwingend ausgeglichen werden. In solchen Situationen kann es für Elektrizitätsversorgungsunternehmen wirtschaftlicher sein, negative Preise zu zahlen, als Kraftwerke zur Ausregelung herunterzufahren.

Die Studie hat ermittelt, dass am 3./4. Oktober 2009 im Wesentlichen das Zusammentreffen zweier Faktoren der Grund für die Extrempreise von bis zu -500 Euro/Megawattstunde war: Die Stromnachfrage war in den frühen Morgenstunden des 4.10.2009 feiertagsbedingt ohnehin niedrig. Hinzu kamen wetterbedingt große Mengen Windstrom, die den Strompreis zusätzlich gedrückt haben.

Der Bundesminister für Wirtschaft und Technologie, Rainer Brüderle: "Negative Strompreise sind grundsätzlich ein wichtiges Element, um die Effizienz des Strommarktes zu unterstützen und Trägheiten der Marktreaktion offenzulegen. Sie bieten zudem Anreize für den notwendigen Strukturwandel, zum Beispiel für Investitionen in flexiblere Kraftwerke. Die Extrempreise vom 4.10.2009 sind aber wie ein Warnschuss. Sie führen drastisch vor Augen, dass es in der deutschen Stromerzeugungslandschaft in einzelnen Situationen zu massiven Schieflagen kommen kann. Die Leidtragenden sind dann die Verbraucher. Denn letztlich werden die Kosten, die mit den negativen Preisen einhergehen, auf sie umgelegt. Wir müssen diesen Warnschuss ernst nehmen. Denn mit dem weiteren Ausbau der Erneuerbaren Energien, den wir alle wollen, werden derartige Situationen tendenziell häufiger auftreten. Deshalb sind Abhilfemaßnahmen notwendig."

Als Maßnahmen zur Erhöhung der Systemflexibilität schlägt das Kurzgutachten die folgenden Punkte vor: 

  • stärkere Marktorientierung des Fördersystems für Erneuerbare Energien,
  • Verkürzung der Ausschreibungsfristen für Regelenergieprodukte und Korrespondenz mit Handelszeiträumen des Spotmarktes,
  • Erweiterung der Vermarktungsoptionen auf Termingeschäfte für gut prognostizierbare Erneuerbare Energien.

Schon seit Jahresbeginn 2010 ist im Rahmen des Vermarktungsmechanismus' für Strom aus Erneuerbaren Energien eine Übergangsregelung in Kraft, die in Ausnahmefällen ein koordiniertes Abregeln aller Kraftwerkskapazitäten ermöglicht.

Bundeswirtschaftsminister Brüderle: "An einem weiteren Ausbau der Erneuerbaren führt für Deutschland kein Weg vorbei. Genau so wenig können sich Verbraucher und der Wirtschaftsstandort Deutschland hierbei aber unwirtschaftliche Lösungen leisten. Für mich ist die Schlussfolgerung klar: Mittelfristig müssen wir den Strom aus Erneuerbaren Energien bedarfsgerechter einspeisen und an den Wettbewerbsmarkt heranführen. Strom aus Erneuerbaren muss marktfähig werden. Das ist für mich auch die Marschroute im Rahmen der Gespräche zur zukünftigen Ausgestaltung des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes."

Bookmark

Mr Wong

Del.icio.us

Digg

Web News

Linkarena

Yigg
Auf oneview speichern
Oneview
Bei MySpace posten!
MySpace
Veröffentlicht von: helga

Kommentare:

19:27 28.01.2012 versuchtierzuihnen
MILLIONS TO BE ASSASSINATED FOR $$LIABILITIES(mk-ultra, forced electrode/chip brain implants, electroshocks etc. performed on them) AND NEW WORLD ORDER POLITICAL AGENDA(financial liabilities are 2 expensive for the government) !!! IF YOU WERE TREATED WITH ELECTROSHOCKS OR DRUGS TO WIPE OUT MEMORY AFTER ENDURING FORCED BRAIN IMPLANTS(how BRAIN CANCER & HOMELESS people are produced), YOU ARE NEXT !!!
VISIT HUMAN EXPERIMENTATION(HORROR) IN EUROPE/AMERICA TODAY http://notethicsbutbutchery.blogspot.com/ OR WHOLE STORY http://myshortbiography.blogspot.com/
ABDUCTIONS / FORCED BRAIN ELECTRODE/CHIP IMPLANTS / UNEMPLOYMENT AND ASSASSINATIONS OF WHITE(under "NAZZI" lie) POPULATION !!
LEARN WHO IS TARGETING WITH MIND CONTROL WEAPONS = IDEA TO TURN YOU IN MINDLESS NEW WORLD ORDER PROTESTERS !!!
TRUTH ABOUT UNITED NATIONS, AMNESTY INTERNATIONAL AS WELL AS NEW WORLD ORDER(MULTICULTURALISM = TERRORISM) GOVERNMENTS !!! NOT THERE TO PROTECT YOUR RIGHTS, BUT TO DENY YOUR RIGHT TO EXISTENCE !!!
Melde dich an, um Kommentare zu dieser Mitteilung abgeben zu können


Themenrelevante News:
weitere News aus Deutschland

     Bundesministerin Aigner würdigt Leistungen der Landwirtschaft
Bundesagrarministerin Ilse Aigner hat die Landwirte in Deutschland zur Geschlossenheit aufgerufen und auf harte Verhandlungen über die künftige europäische Agrarpolitik nach 2013 eingestimmt. "Es wird eine Kraftanstrengung, die Interessen unserer Landwirtschaft zu wahren. Die Ver ...

     Fünfter Nationaler IT-Gipfel am 7. Dezember 2010 in Dresden
Am 7. Dezember 2010 findet in Dresden der 5. Nationale IT-Gipfel statt. Das kündigte der Bundesminister für Wirtschaft und Technologie, Rainer Brüderle, auf dem Sommerfest des Bundesverbandes für Informationstechnik, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM), an.Bundesminister B ...

    
News Übersicht


vorherige Seite Nach Oben Seite druckenSeite drucken
  Views heute: 29.402 | Views gestern: 55.230
2006: 328.887 | 2007: 6.023.142 | Views 2008: 8.536.506 | Views 2009: 9.644.358 | Views 2010: 11.786.823 | Views 2011: 18.027.025 | Views 2012: 23.368.797

Mediadaten
© 2006-2012 Konzept, Design & Hosting by Regio-Angebote - All rights reserved
Impressum | AGBs | Netiquette
Artikelspeicher