AirdropBob – Eine Plattform für kostenlose Kryptowährungen (Bitcoin, Ethereum, Ripple,..)
Handy Zubehör Kaufen - Gut Informiert Die Beste Wahl Treffen
Patentstreit von Apple und Samsung vor Berufungsgericht
SAP schließt Concur Übernahme ab
Drittes Quartal 2014: Henkel mit guter Entwicklung in schwierigem Umfeld
Henkel investiert weiter in den Standort Düsseldorf
YouPorn sponsert eSport-Teams Play2Win
Henkel CEE unterstützt soziale Projekte das ganze Jahr hindurch
Vorteile Und Nutzen Von Kameraüberwachung Mit CCTV Sicherheitssystemen Im Überblick
Hubschrauberflug Grand Canyon Von Las Vegas Aus
YooMeCenter Webmaster Forum
Das Forenportal !
 Startseite   Webmaster Forum   Zum Marktplatz   Zur Google Community   Sitemap   Login   Registrierung  Leserbrief einsenden   

  


Die Distribution von PageRank

Bislang wurde erörtert, wie durch die Anzahl von ein- und ausgehenden Links sowie durch die Anzahl der Webseiten einer Site der PageRank beinflusst werden kann. An dieser Stelle hingegen soll hauptsächlich besprochen werden, wie mittels der internen Link-Struktur einer Site zum Zwecke der Suchmaschinenoptimierung Einfluss auf den PageRank genommen werden kann.

In den meisten Fällen sind Websites zumindest bedingt hierarchisch struktieriert. Dabei ist in der Regel die Startseite für den wichtigsten Suchbegriff bzw. die wichtigste Suchphrase optimiert. In unserem Beispiel erhält die optimierte Startseite A einen eingehenden Link von einer Seite X mit einem PageRank von 10 und einem einzigen ausgehenden Link. Die Seiten B und C erhalten einen Link von Seite A und verlinken auch wieder auf diese zurück. Hieraus ergeben sich bei einem angenommenen Dämpfungsfaktor d in Höhe von 0.5 die folgenden Gleichungen für die PageRank-Berechnung:



PR(A) = 0.5 + 0.5 (10 + PR(B) + PR (C))
PR(B) = 0.5 + 0.5 (PR(A) / 2)
PR(C) = 0.5 + 0.5 (PR(A) / 2)

Die Lösung dieses Gleichungssystems ergibt die folgenden PageRank-Werte:

PR(A) = 8
PR(B) = 2.5
PR(C) = 2.5

Nun ist es in der Regel nicht ausreichend, im Rahmen der Suchmaschinenoptimierung lediglich die Startseite für einen Suchbegriff zu optimieren. Es ist vielmehr ratsam, alle Seiten auf die Optimierung für jeweils unterschiedliche Suchbegriffe auszurichten.

Sobald die Startseite für den optimierten Suchbegriff hinreichend gute Suchmaschinenergebnisse erzielt, die anderen Seiten hingegen noch nicht, empfiehlt gegenenfalls die Linkstruktur entsprechend der folgenden Vorgehensweise bei unserer Beispielsite zu modifizieren. Die hierachisch nachgeordneten Seiten B und C verlinken sich nunmehr gegenseitig, und bei ansonsten gleichen Bedingungen ergibt sich das folgende Gleichungssystem für die PageRank-Berechnung:





PR(A) = 0.5 + 0.5 (10 + PR(B) / 2 + PR(C) / 2)
PR(B) = 0.5 + 0.5 (PR(A) / 2 + PR(C) / 2)
PR(C) = 0.5 + 0.5 (PR(A) / 2 + PR(B) / 2)

Hieraus ergeben sich nun die folgenden PageRank-Werte für die einzelnen Seiten:

PR(A) = 7
PR(B) = 3
PR(C) = 3

Es zeigt sich, dass die PageRank-Werte für die Seiten B und C steigen, so dass diese wahrscheinlich für die optimierten Suchbegriffe höher in den Suchmaschinenergebnissen erscheinen werden. Andererseits besteht die Möglichkeit, dass die Startseite in den Suchmaschinenergebnissen absinkt.

Grundsätzlich zeigt sich, dass sich im Rahmen der Suchmaschinenoptimierung der PageRank innerhalb einer Seite um so gleichmäßiger verteilt, je stärker die hierarchisch nachrangigen Seiten untereinander verlinkt sind.

Gezielte Distribution von PageRank durch Konzentration der ausgehenden Links

Dass ausgehende Links sich grundsätzlich eher negativ auf den PageRank der Seiten einer Website auswirken, wurde bereits gezeigt. An dieser Stelle soll erörtert werden, wie dieser Effekt durch die gezielte Platzierung der ausgehenden Links minimiert werden kann.

Betrachtet wird nun eine Beispielsite aus den Seiten A, B, C und D, wobei Seite A auf die anderen Seiten verlinkt, und diese neben einem Link auf Seite A jeweils auch noch einen ausgehenden Link haben. Bei einem angenommen Dämpfungsfaktor d in Höhe von 0.5 ergeben sich die folgenden Gleichungen für die PageRank-Berechnung:





PR(A) = 0.5 + 0.5 (PR(B) / 2 + PR(C) / 2 + PR(D) / 2)
PR(B) = PR(C) = PR(D) = 0.5 + 0.5 (PR(A) / 3)

Die Lösung dieses Gleichungssystems ergibt die folgenden PageRank-Werte:

PR(A) = 1
PR(B) = 2/3
PR(C) = 2/3
PR(D) = 2/3

Nunmehr wird die Beispiel-Website so modifiziert, dass bei ansonsten gleichen Voraussetzungen nurmehr Seite D alle ausgehenden Links auf sich vereint und die Seiten B und C keinerlei ausgehenden mehr besitzen. Bei einem Dämpfungsfaktor d in Höhe von 0.5 ergeben sich die folgenden Gleichungen für die PageRank-Berechnung:





PR(A) = 0.5 + 0.5 (PR(B) + PR(C) + PR(D) / 4)
PR(B) = PR(C) = PR(D) = 0.5 + 0.5 (PR(A) / 3)

Die Lösung dieses Gleichungssystems ergibt die folgenden PageRank-Werte:

PR(A) = 17/13
PR(B) = 28/39
PR(C) = 28/39
PR(D) = 28/39

Es zeigt sich unmittelbar, dass für unsere Beispiel-Website die PageRank-Werte aller vier Seiten erhöhen. Vor dem Hintergrund der Suchmaschinenoptimierung kann es also durchaus ratsam sein, die ausgehenden Links einer Website auf einer einzelnen Seite zu konzentrieren, wobei allerdings durchaus nicht vergessen werden darf, dass dies der Benutzerfreundlichkeit abträglich sein kann.

Linktausch zum Zwecke der Suchmaschinenoptimierung

Viele Webmaster streben zum Zwecke der Suchmaschinenoptimierung den Linkaustausch mit möglichst vielen anderen Websites an, um auf diese Weise ihre Link-Popularität zu erhöhen. Da das Hinzufügen von Links allerdings keinerlei Effekte auf den aufaddierten PageRank innerhalb geschlossener Systeme von Webseiten hat, stellt sich die Frage, in wie fern ein Linkaustausch zwischen Websites überhaupt Auswirkungen auf den PageRank hat.

Wir betrachten zwei hierarchisch strukturierte Websites aus den Seiten A, B und C bzw. D, E und F. Seite A verlinkt auf die Seiten B und C und diese wiederum verlinken zurück auf Seite A. Da die zweite Site exakt gleich strukturiert ist, ergeben sich für sie die gleichen PageRank-Werte, die deshalb an dieser Stelle nicht berücksichtigt werden müssen. Bei einem Dämpfungsfaktor d in Höhe von 0.5 ergeben sich die folgenden Gleichungen für die PageRank-Berechnung:

PR(A) = 0.5 + 0.5 (PR(B) + PR(C))
PR(B) = PR(C) = 0.5 + 0.5 (PR(A) / 2)

Die Lösung des Gleichungssystems ergibt die folgenden PageRank-Werte für die einzelnen Seiten:

PR(A) = 4/3
PR(B) = 5/6
PR(C) = 5/6

und analog

PR(D) = 4/3
PR(E) = 5/6
PR(F) = 5/6

Nunmehr findet für unsere Beispiel-Websites ein Linktausch statt. Seite A verlinkt auf Seite D und umgekehrt. Bei ansonsten gleichen Voraussetzungen mit einem Dämpfungsfaktor d in Höhe von 0.5 ergibt sich jetzt das folgende Gleichungssystem für die Berechnung der PageRank-Werte:




PR(A) = 0.5 + 0.5 (PR(B) + PR(C) + PR(D) / 3)
PR(B) = PR(C) = 0.5 + 0.5 (PR(A) / 3)
PR(D) = 0.5 + 0.5 (PR(E) + PR(F) + PR(A) / 3)
PR(E) = PR(F) = 0.5 + 0.5 (PR(D) / 3)

Die Lösung des Gleichungssystems ergibt die folgenden PageRank-Werte:

PR(A) = 3/2
PR(B) = 3/4
PR(C) = 3/4
PR(D) = 3/2
PR(E) = 3/4
PR(F) = 3/4

Es zeigt sich also, dass durch den Linktausch die beiden Seiten A und D profitieren und die hierarchisch nachgeordneten Seiten PageRank einbüßen. Für die Suchmaschinenoptimierung bedeutet dies in erster Linie, dass hier ein genau entgegengesetzter Effekt wie bei der stärkeren internen Verlinkung von hierarchisch nachgeordneten Seiten stattfindet. Der Linktausch bietet sich also insbesondere an, wenn nur mit einer Seite auf einen bestimmten Suchbegriff abgezielt werden soll.

Voraussetzung für die genannten positiven Wirkungen durch einen Linktausch ist in jedem Falle, dass die jeweils verlinkenden Seiten einen ähnlich großen PageRank an die jeweils andere Site weitergeben. Sollte etwa eine Seite einen wesentlich größeren PageRank oder aber wesentlich weniger ausgehende Links haben, so besteht die Möglichkeit, dass alle Seiten ihrer Site an PageRank einbüßen. Ein nicht zu unterschätzender Einflussfaktor ist hier auch die Größe der beiden Sites. Je mehr Seiten eine Website besitzt, um so mehr des PageRanks aus eingehenden Links wird auf andere Seiten der Site verteilt, unabhängig davon, weie viele ausgehende Links die am Linktausch beteiligte Seite hat. Damit profitiert die am Linktausch beteiligte Seite selbst relativ wenig vom Linktausch, und kann an die andere am Linktausch beteiligte Seite nur relativ wenig PageRank zurückgeben. Letzlich sollten die genannten Faktoren stets gegeneinander abgewogen werden, bevor ein Linktausch eingegangen wird.

Abschließend bleibt anzumerken, dass ein Linktausch auch positive Effekte für alle Seiten einer Site haben kann, ohne dass die andere am Linktausch beteiligte Site geschädigt wird. Dies kann der Fall sein, wenn die am Linktausch beteiligte Seite bereits eine bestimmte Anzahl ausgehender Links auf Seiten aufweist, die nicht in direkter oder indirekter Form auf die betrachtete Site zurückverlinken. Mit dem Linktausch geht der betrachteten Site dann weniger PageRank durch die bereits vorher existierenden ausgehenden Links verloren.

Der Yahoo-Bonus



vorherige Seite Nach Oben Seite druckenSeite drucken
  Views heute: 18.950 | Views gestern: 33.392
2006: 328.887 | 2007: 6.023.142 | Views 2008: 8.536.506 | Views 2009: 9.644.358 | Views 2010: 11.786.823 | Views 2011: 18.027.025 | Views 2012: 23.368.797

Mediadaten
© 2006-2012 Konzept, Design & Hosting by Regio-Angebote - All rights reserved
Impressum | AGBs | Netiquette
Artikelspeicher