Handy Zubehör Kaufen - Gut Informiert Die Beste Wahl Treffen
Patentstreit von Apple und Samsung vor Berufungsgericht
SAP schließt Concur Übernahme ab
Drittes Quartal 2014: Henkel mit guter Entwicklung in schwierigem Umfeld
Henkel investiert weiter in den Standort Düsseldorf
YouPorn sponsert eSport-Teams Play2Win
Henkel CEE unterstützt soziale Projekte das ganze Jahr hindurch
Vorteile Und Nutzen Von Kameraüberwachung Mit CCTV Sicherheitssystemen Im Überblick
Hubschrauberflug Grand Canyon Von Las Vegas Aus
Hubschrauber Grand Canyon - Touren Und Angebote Finden
YooMeCenter Webmaster Forum
Das Forenportal !
 Startseite   Webmaster Forum   Zum Marktplatz   Zur Google Community   Sitemap   Login   Registrierung  Leserbrief einsenden   

Artikel

Werbung:

Home » Gesundheit & Medizin » Studien » Kopfschmerzen

Kopfschmerzen

Dauerbegleiter Kopfschmerz
„Wenn die Lebensqualität darunter leidet“


Ständig starke Kopfschmerzen? – Schmerzattacken mit Begleitsymptomen wie Übelkeit oder Erbrechen – Sie sind kein Einzelfall.

Allein in Deutschland leiden viele Menschen unter Kopfschmerzen. Statistiken belegen, dass etwa 22% der Deutschen mehrmals im Monat und ca. 10% sogar einmal in der Woche darunter leiden. Eine ziemliche Belastung der Lebensqualität.

Eine sehr belastende Sonderform des Kopfschmerzes ist die Migräne. Sie ist deshalb so qualvoll für die Betroffenen, weil sie meist mit Begleiterscheinungen auftritt wie

· Übelkeit
· Erbrechen
· Schwitzen
· Schwindel
· Lichtempfindlichkeit / Lichtblitzen
· Sehstörungen.

Man spricht bei dieser Kopfschmerzart von der primären Gruppe. 90% aller Arten von Kopfschmerzen gehörten dieser primären Gruppe an, somit auch Clusterkopfschmerzen oder Spannungskopfschmerzen. Bei der primären Form kann selten eine genaue Ursache herausgefunden werden. Viele Patienten leiden meist unter einem Druck im Kopf und finden von Zeit zu Zeit selbst heraus was die Auslöser für ihre Schmerzen sind. Patientenumfragen haben ergeben, dass manche sogar auf Lebensmittel reagieren in negativer als auch positiver Art und Weise. So kann sich z.B. ein Biss in eine saure Zitrone positiv auf den Schmerz auswirken und der übermäßige Genuss von Schokolade negativ. Diese Empfindungen sind aber sehr individuell und natürlich nicht erwiesen. Jeder Körper reagiert anders.

Auch Stress ist kein seltener Auslöser. Stressbedingter Kopfschmerz tritt phasenweise auf, sogar schon bei Kindern. Zwar lässt sich leicht Abhilfe mit Schmerzmitteln schaffen (das Angebot in der Apotheke ist bekanntlich sehr groß); das darf allerdings keine Dauerlösung sein, gerade bei Kindern. Denn die häufige Einnahme von Schmerzmitteln hat wieder andere Nebenwirkungen zur Folge und kann sogar zu einer Abhängigkeit führen.


Oft hört man Menschen in seiner Umgebung klagend sagen, sie seien wetterfühlig. „Das Wetter ändert sich, das merke ich gleich, ich bekomme schon wieder Kopfschmerzen!“ In der Tat ist das keine Einbildung. Wetterschwankungen können Einfluss auf die Befindlichkeit und die Gesundheit des Menschen haben. Migränepatienten sind häufig leider wetterfühlig und instabiles Wetter wirkt sich negativ auf ihre Schmerzen aus. Schmerzmittel sollten dann möglichst gleich zu Beginn der Schmerzphase eingenommen werden, damit sich der Migräneanfall frühzeitig etwas ausbremsen lässt. Ein Migräne-Kopfschmerz lässt sich leider selten ohne ein Schmerzmittel therapieren.

Kopfschmerzarten, die der sekundären Gruppe angehören, sind meist Ausdruck einer anderen Erkrankung. Beispielsweise:

· Bluthochdruck
· Gehirntumore
· Fehlstellungen der Halswirbelsäule
· Kopfverletzungen
· Nebenwirkungen von Arzneimitteln

können Auslöser für Kopfschmerzen mit Übelkeit sein. In diesen Fällen muss zunächst die Grunderkrankung behandelt werden um eventuell auch eine Besserung der Kopfschmerzen herbeiführen zu können.

Wie Du nun weißt, gibt es leider sehr viele Ursachen für Kopfschmerzen. Etwa 200 verschiedene akute und chronische Kopfschmerzformen unterscheiden die Experten. Menschen, die häufig eine Kopfschmerzattacke erleiden, sollten deshalb rechtzeitig einen Arzt aufsuchen und sich durchchecken lassen. Es empfiehlt sich ein Kopfschmerztagebuch zu führen. Das heißt, Du dokumentierst deine Schmerzattacken schriftlich und zwar ganz genau und im Detail. Man sollte z.B. aus Deinem Tagebuch lesen können:

· Art des Schmerzes (Druck, Stechen)
· Wo sitzt der Schmerz? (Schläfe, links, rechts, zentral oder undefinierbar)
· Tageszeit.

Diese Art der Schmerzdokumentation ist für den Arzt im Rahmen der Verlaufskontrolle sehr hilfreich. Daraus lässt sich leicht erkennen, welche Therapiemaßnahmen gegebenenfalls zu ergreifen sind und welche möglichen ersten Schritte unternommen werden können, um die Schmerzen zu lindern bzw. erträglicher zu machen, die Lebensqualität ein Stück weit zu verbessern.


Wenn Du mehr zum Thema Kopfschmerzen wissen möchtest und wie Du sie dauerhaft besiegen kannst, dann schau auf unserer Webseite vorbei: http//www.hilfe-gegen-kopfschmerzen.de
Bookmark

Mr Wong

Del.icio.us

Digg

Web News

Linkarena

Yigg
Auf oneview speichern
Oneview
Bei MySpace posten!
MySpace
Geschrieben von: LeoundLeo
Um einen eigenen Artikel zu schreiben, wechseln sie in die gewünschte Kategorie,
wo sie dann den Link zum Erstellen eines eigenen Artikels finden.



vorherige Seite Nach Oben Seite druckenSeite drucken
  Views heute: 30.685 | Views gestern: 66.098
2006: 328.887 | 2007: 6.023.142 | Views 2008: 8.536.506 | Views 2009: 9.644.358 | Views 2010: 11.786.823 | Views 2011: 18.027.025 | Views 2012: 23.368.797

Mediadaten
© 2006-2012 Konzept, Design & Hosting by Regio-Angebote - All rights reserved
Impressum | AGBs | Netiquette
Artikelspeicher